LEISTUNGEN

• Elektroinstallationen

• E-Check

• Rauchwarnmelder

• Planung

• Gebäudesysteme

• Beleuchtungstechnik

• SAT-Technik

• Telefonanlagen



© 2014 by BEWI Elektrotechnik •



Krautgartenweg 6
71254 Ditzingen -
Schöckingen

Tel:  07156 18 101
Fax: 07156 18 583

dietmar.behrens(@)bewi-elektrotechnik.de




Rauchwarnmelder Pflicht

… mehr >>







| Startseite | Über uns | Kontakt | AGB | Impressum | Datenschutzhinweis |  


Rauchwarnmelder


Baden-Württemberg

Einbaupflicht

• Für Neu- und Umbauten seit 10.07.2013
• Für bestehende Wohnungen bis zum 31.12.2014
• Aufenthaltsräume, in denen bestimmungsgemäß Personen schlafen, sowie Flure, über die Rettungswege
  von solchen Aufenthaltsräumen führen.

Verantwortlich

• Für den Einbau: Eigentümer
• für die Betriebsbereitschaft: der unmittelbare Besitzer (Bewohner/Mieter) der Wohnung,
  es sei denn der Eigentümer übernimmt die Wartung.

Mehr über die gesetzlichen Vorschriften finden Sie unter
www.baden-wuerttemberg.de oder fragen Sie uns!

Wir haben eine Tüv- und Q- zertifizierte Fachkraft für Rauchwarnmelder nach DIN14676




Wie Sie sich schützen. Worauf sollten Sie achten?

In den meisten Bundesländern sind Rauchwarnmelder bereits gesetzlich vorgeschrieben. Unabhängig davon sind Rauchwarnmelder immer eine gute Entscheidung. Denn sie warnen frühzeitig vor einem Feuer, so dass sich alle Bewohner in Sicherheit bringen können.
Brandschutzexperten empfehlen ...
mindestens einen Rauchwarnmelder je Flur sowie in allen Schlaf und Kinderzimmern zu montieren (Minimalschutz).
Besser ist, die kleinen Lebensretter auch in Wohnzimmern und anderen Aufenthaltsräumen anzubringen (Optimalschutz).
In Bundesländern mit Rauchwarnmelderpflicht ist die jeweilige Landesbauordnung zu beachten.

Häufigste Ursache für Wohnungsbrände sind technische Defekte!

z. B. bei elektrischen Haushaltsgeräten wie Bügeleisen, Heizdecken etc.

Nachts ist die Gefahr am größten.

denn im Schlaf ist der Geruchssinn ausgeschaltet. Und obwohl nur ein Drittel aller Brände nachts ausbrechen, fallen rund drei Viertel aller Verunglückten nächtlichen Bränden zum Opfer.

Die meisten Menschen sterben an einer Rauchvergiftung.

nicht durch Verbrennungen. Schon nach drei Atemzügen im giftigen Brandrauch ist man bewusstlos, zehn Atemzüge sind tödlich.

Kinder sind besonders gefährdet.

sie verhalten sich bei Feuer anders als Erwachsene und neigen dazu, sich vor den Flammen zu verstecken oder regungslos zu verharren, anstatt die Flucht zu ergreifen.

Quelle: www.rauchmelder-lebensretter.de